Galerie
Forum
Forum » Allgemein » News » Intel: Erste Details zu 6-Kern-Westmere-CPU

Sortierung:    


Um ein Thema zu eröffnen musst du registriert und angemeldet sein!

registrieren
anmelden
Autor: Mitteilung:
|RoD|Hurricane Game Clanmitglied
Administrator
67 Beiträge
registriert: 22.02.2010
26.02.2010, 20:10 offline zitieren 

Wenige Tage vor dem Start der International Solid State Circuits Conference 2010 in San Francisco hat Intel erste öffentliche Details zum kommenden Sechs-Kern-Prozessor auf Basis der 32-nm-Westmere-Architektur preisgegeben. Primäres Ziel dieser CPUs ist das Server-Segment, mit dem „Gulftown“ wird es aber auch normale Desktop-Ableger geben.

Der Sechs-Kern-Prozessor besitzt satte 1,17 Milliarden Transistoren, was zum Großteil wie üblich dem schnellen Zwischenspeicher, der mit 12 MByte für den L3-Cache deutlich größer ausfällt als bei bisherigen (Desktop-)Modellen, geschuldet ist. Zum Vergleich gibt Intel noch einmal die Zahlen des Zwei-Kern-Prozessors auf Basis der gleichen Architektur mit 4 MByte L3-Cache an, der lediglich 348 Millionen Transistoren besitzt.

http://pics.computerbase.de/2/8/3/2/9/1_m.jpg

Das Einsatzgebiet für die neuen Westmere-Prozessoren mit sechs Kernen ist in erster Linie das Server-Segment. Dort kommt auch die entsprechende QPI-Anbindung bei Zwei-Sockel-Systemen zum Tragen, die jedem Prozessor 6,4 GT/s zuspricht. Untereinander kommunizieren die CPUs ebenfalls mit diesem Takt. Basis für die Prozessoren ist der bereits bekannte Sockel LGA1366 und die dazugehörigen Chipsätze aus dem Desktop- und Server-Bereich. Daraus folgt auch die entsprechende Unterstützung für DDR3-Speicher in drei Kanälen. Darüber hinaus bieten die Sechs-Kern-Prozessoren weitere Stromsparfeatures, Hyper-Threading, Turbo-Modus und die AES-NI sind ebenfalls mit an Bord.

http://pics.computerbase.de/2/8/3/2/9/2_m.png

Weitere Details wird Intel in mehreren Vorträgen im Rahmen der am 7. Februar startenden International Solid State Circuits Conference bekannt geben.

Update 04.02.2010 11:29 Uhr:
Die Kollegen von Anandtech durften anscheinend noch ein wenig mehr verraten. Demnach beträgt die Chipgröße des Sechs-Kern-Prozessors lediglich 240 mm² und ist damit deutlich kleiner als der Die eines Lynnfield-Quad-Core-CPUs, der es auf 296 mm² bringt. Auch die „Bloomfield“ werden mit einer Die-Größe 263 mm² noch unterboten. Rein rechnerisch entspricht der Neuling damit fast genau dem dreifachen der Clarkdale-Zwei-Kern-Prozessoren, die eine Die-Größe von 81 mm² besitzen. Der Punkt mit der dreifachen Größe ist auch bei den Transistoren zu sehen, denn ein Clarkdale bringt es auf 384 Millionen, der Gulftown bekanntlich auf 1,17 Milliarden.

Sortierung:    


Um ein Thema zu eröffnen musst du registriert und angemeldet sein!

registrieren
anmelden
MAINSPONSOR


Teamspeak-Viewer

Shoutbox

Query failed!